Quartierverein

Winteranlass, 20.01.17

Outdoor Fondue am kalten Sempachersee

An die 50 kälteresistente und gourmetgeneigte Tannbergler mit vielen Kindern und Jugendlichen ließen es sich nicht nehmen, Ende Januar der Einladung des Vorstandes zu einem nächtlichen und in arktischen meteorologischen Verhältnissen stattfindenden Outdoor Fondue Folge zu leisten. Rechtzeitig trafen sich die guten Helfergeister in der neuen und bestens cheminébeheizten Clubstube des Yachtclub Sempachersee.

Nach einem Vorapéro, bei welchem eine eingehende Lagebeurteilung mit anschließender Entschlussfassung und Befehlsausgabe durchgeführt wurde,konnte ebengerade aufgrund dieser rasch und effizient die Infrastruktur – in casu drei Dreibeine mit bodenständigen Holzöfen, Kurbeln und pendelnden Fonduekäsekesseln – sowie auch Finnenkerzen welche den Aussenbereich magisch befeuerten und beleuchteten -montiert und in Betrieb genommen werden.

Derweilen der Hauptapéro in der gemütlichen Stube gerichtet und gereicht wurde, trafen bereits die ersten Gäste gut gelaunt und ausgerüstet mit Kleider-stücken welche dann zwiebel-schalenartig zur Abwehr der Kälte zu einem späteren Zeitpunkt über die Körper gestülpt werden konnten. Nach der herzlichen und sicherlich motivierenden Begrüßung und Information über den Ablauf des Abends durch den Präsidenten Peter Taeschler, waren die Tannbergler nicht mehr zu halten und wollten an die Kälte.

Schnell bereiteten drei freiwillig Bestimmte die Käsemasse zu einem leckeren Fondue und aus den drei Kesseln konnten drei Fondue- mischungen (mild, rezent und das Beromünster Bierfondue) – alles aus der Fläckenkäsi zu Beromünster - genossen werden. Die nächtliche Stimmung wurde durch die Outdoor Feuer heimelig beleuchtet und die Stimmung wuchs mit jedem zu sich genommenen Stück Brot mit Schmelzkäse.  Ratz Fatz waren die drei Kessel leer – einerseits weil das Fondue wirklich hervorragend mundete – und andererseits sicher auch, weil drinnen bereits das Dessert (Luzerner Lebkuchen mit Pffft, Kafi und Schnaps (fakultativ)) vorbereitet wurde – und natürlich auch weil bei minus 6° die Kälte mit der Zeit durch die Zwiebelschalenkleidung drang und sich ihren Respekt erheischte.

Summa summarum: es hat dem Vernehmen nach  allen hervorragend gefallen, das Stimmungsbarometer war auf alle Fälle im hochgrünen Bereich. Wie immer konnten nebst Kulinarik auch Geselligkeit und Bekanntschaften gepflegt und auch neu geknüpft werden. Herzlichen Dank der Helfercrew Nadia, Christiane, Heidi, Tina, Linus, Philip, Patrick, Werni  und allen anderen, welche dann spontan beim Abwasch und Aufräumen mitgeholfen haben. Impressionen siehe unter tannberg.ch

Auskunft über den Quartierverein erteilt auf Anfrage gerne der Präsident Peter Taeschler 079 215 53 18.