Quartierverein

Januarausflug, 14.01.11

Getreu dem altgermanischen Lebensmotto: "Öfter Mal was Neues" hat der Vorstand des Quartier­vereins am Tannberg entschieden und den Mitgliedern beantragt, diesen Januaranlass an den Gestaden des Sempachersee's durchzuführen. Und zwar dergestalt, dass diesmal Raclette zum Ver­zehr angeboten werden sollte, welchselbiges durch den oben erwähnten Vorstand organisiert und serviert wurde. Man ahnte es schon kurz vor Ablauf der Anmeldefrist: Es wird ein Januaranlass mit einer noch nie dagewesenen Beteiligung werden. Und es kam denn auch so, wie es die kühnsten Analysten in ihren Vorhersagen prognostizierten: 50 Mitglieder trafen sich zu frühabendlicher Stunde in den Räumen des Seeclubs Sursee, womit denn auch der letzte zur Verfügung stehende Sitzplatz besetzt werden konnte.

Bevor ein solcher Anlass durchgeführt werden kann, braucht es natürlich zahlreiche verantwortungs­bewusste und erfahrende Hände, welche mit einer generalstabsmässigen und professionellen Fein­planung die essen­tiellen Nahrungsmittel inklusive der sich aufdrängender Getränke in logistisch perfekter Weise 1. beschaffen und 2. herantransportieren - nicht zu reden von der Logistikphase 3, in der es darum geht, die entstandenen Retouren und allfälligen Leergebinde wieder an deren Ursprung zwecks Neubefüllung - soweit von der Art der Lebensmittel und Getränke über­haupt möglich - oder ganz einfach der Entsorgung zuzuführen. Diese drei Logistikphasen wurden in geradezu genialer Weise bravourös durch unsere Damen Silvia Bättig, Lorena Kottmann und Nadia Studer geplant und mit ausgezeichnetem Erfolg effizient durchgeführt. Nicht zu vergessen Tina Taeschler, welche bei der Beschaffung und Entsorgung von Käse und Öfen sowie auch bei der Abgabe der Räumlichkeiten massgeblich mitgeholfen hat. Und dann noch einen herzlichen Dank an all jene, welche zum Gelingen des Dessertbuffets durch hauseigene Produktion von Küchen und anderen Süssig­keiten beigetragen haben.

Die Phase "rituelle Nahrungsaufnahme" haben Philipp Studer, Gin Zwimpfer und teilweise als Ablösung unser Präsi Peter Taeschler als "Abstreicher" meisterlich unterstützt und dafür gesorgt, dass beide Öfen zum Glühen kamen und – was noch wichtiger ist – dass alle Anwesenden in kurzer Zeit die erste  Fassrunde in vernünftiger Zeit hinter sich bringen konnten. Übrigens: wussten Sie, dass so ein Käsemocken von ca. 3 Kilo rund eine Stunde braucht, bis er komplett abgestrichen ist? Und wussten Sie, dass unsere Streichjungs an diesem Abend rund 200 Abstriche vorgenommen haben? Interessant, oder?

Nach dem logistischen Teil jetzt zu den Teilnehmern. Wie auch bei den vergangenen Anlässen haben sich die Mitglieder sehr rasch gefunden; es fanden herzliche und engagierte Gespräche statt, welche teilweise auch die Gestaltung von Quartier­kreiseln zum Inhalt hatten. Die Stimmung war einmal mehr ausgezeichnet und Jung und Alt haben sich prächtig amüsiert. Und als dann Bärti noch sein Örgeli aktiviert hat, waren die Stimmungswogen kaum mehr zu beherrschen. Und was vor allem als sehr bemerkenswert zu verzeichnen ist, ist die Tatsache, dass viele Eltern auch ihre Kinder mitgenommen haben.

Summa summarum: ein sehr guter und stimmungsvoller Anlass, sehr gute Stimmung unter den Mit­glie­dern, ausgezeichnetes Essen, nicht zuletzt dank dem Raclettekäse, der uns durch die Käserei Walter Rey in Bäch mitsamt den Öfen zu Spezialkonditionen abgeben wurde. Und ein sehr hohes Engage­ment der VorstandsmitgliederInnen, welches ich ganz herzlich verdanken möchte. Unter www.tannberg.ch können nochmals Erinnerungen als unbestechliche Zeitzeugen abgerufen werden.

Nicht vergessen: nächster Anlass Generalversammlung am Freitag, 10. Juni. Einladung folgt.

Peter Taeschler
Präsident Quartierverein am Tannberg